Tor Server

Wir betreiben Tor Nodes für die Öffentlichkeit um:

  • die Privatsphäre und Meinungsfreiheit im Internet zu stärken,
  • kommerzielles Tracking zu erschweren,
  • Massenüberwachung zu erschweren,
  • sichere Kommunikation zu fördern,
  • Benutzern einen nicht zensierten Internetzugang zu ermöglichen,
  • das Tor Netzwerk robuster und performanter und so z.B. Tor Browsers für Benutzer noch attraktiver zu machen.

Der Betrieb der Tor-Server wird teilweise durch das Forschungsprojekts "Future of Online Anonymity" - Arbeitspaket: "Improving Tor" des Austrian Science Fund (FWF): P30637-N31 unterstützt.

Beim Betrieb unserer Tor Server achten wir u.a. insbesondere auf:

  • Hardware: Unser primärer Server läuft auf unserer eigenen Hardware.
  • Sicherheit ist uns wichtiger als Uptime. Unsere Relays werden im OfflineMasterKey Modus betrieben, dadurch ist das langlebige Schlüsselmaterial besser geschützt.
  • IPv6: Wir versuchen soweit verfügbar auf all unseren Tor Servern IPv6 zu aktivieren.
  • DNS: Bei Exit-Nodes ist auch die DNS Konfiguration sehr wichtig. Wir betreiben lokale DNS Resolver inkl. DNSSEC Validierung.
  • Automatisierung ist uns wichtig.
  • Diversität des Standortes: Ein verteiltes Tor Netzwerk ist stärker als ein zentralisiertes. Vor dem Start unseres ersten Tor Servers waren in Österreich weniger als 50 Tor Nodes in Betrieb die weniger als 0.6% der Kapazität des Tor Netzwerks ausmachten. Deshalb ist Wien nicht nur unser Vereinsstandort sonder auch ein guter Standort für unsere Tor Server. Da sich alle unsere Relays in Wien befinden haben wir keine Diversität innerhalb unserer Gruppe von Tor Nodes aber gesamtheitlich wird die Diversität im Tor Netzwerk durch unsere Tor Server dennoch erhöht.
  • Diversität des Autonomen Systems: Abgesehen vom geographischen Lage ist die Position im Internet auch relevant. Tor Server sollten möglichst in unterschiedlichen und gut verbundenen Netzen verteilt sein und sich nicht alle im selben Autonomen System befinden. Unser primärer Tor Server befindet sich in einem Autonomen System das zum Startzeitpunkt unseres Exit Nodes von keinem anderen Tor Exit Server verwendet wurde. Die Diversität im Tor Netzwerk wir durch unsere Server also verbessert.
  • Betriebssystem Diversität: Da der überwiegende Teil des Tor Netzwerks aus Linux Servern besteht, setzen wir bei unserem primären Server auf BSD.
  • Transparenz: Wir versuchen so transparent wie möglich zu sein wenn es darum geht wie wir unsere Tor Nodes betreiben.

Unsere Tor Server

Unsere Tor Nodes werden auf folgenden Servern betrieben.

roberto (Colocation)

  • in Betrieb seit: 2018-05-24 (Exit Relay: 2018-08-22 - 2018-12-04)
  • Anzahl der Tor Instanzen: 16
  • Anbindung: >1 Gbit/s
  • CPU: Intel Xeon E5-2620 v4
  • Arbeitsspeicher: 48 GB
  • Exit Node: ja (temp. deaktiviert Dez. 2018)
  • Standort: Wien
  • IPv4 Adressbereich: 109.70.100.0/26
  • IPv6 Adressbereich: 2a03:e600:100::/112

leela (VPS)

  • in Betrieb seit: 2018-02-21
  • Anzahl der Tor Instanzen: 1-2
  • Anbindung: 100 Mbit/s
  • Arbeitsspeicher: 2 GB
  • Exit Node: nein
  • Standort: Wien

fry (VPS)

  • in Betrieb seit: 2018-02-22
  • Anzahl der Tor Instanzen: 1
  • Anbindung: 100 Mbit/s
  • Arbeitsspeicher: 2 GB
  • Exit Node: nein
  • Standort: Wien

Weitere österreichische Organisationen die Tor Exit-Nodes betreiben

Die folgenden österreichischen Organisationen unterstützen ebenfalls das Tor Netzwerk mit Exit-Nodes: